7 Auswirkungen einer Vision und wie du deine finden kannst

Mann schaut in die Ferne

Eine übergeordnete Vision hilft dir in deinem Leben voranzukommen und nicht auf der Stelle zu stehen. Ebenso kann sie dich vor einem Loch, einer Midlifecrisis oder auch einem Burnout bewahren. Auf welche Bereiche sich eine solche übergeordnete Vision auswirkt, erkläre ich dir in diesem Artikel.

Auf die Idee für diesen Artikel hat mich ein Gespräch gebracht, das vor Kurzem zwischen mir und meinen Kollegen stattgefunden hat. Mir ist das Gespräch in den letzten Tagen immer wieder durch den Kopf gegangen. Mein Kollege erzählte von einem Bekannten, der in ein Loch gefallen sei, nachdem er Karriere gemacht, eine Familie gegründet und dann noch ein Haus gebaut hatte.

Völlig entgeistert meinte mein Kollege darauf, dass ihm das nie passieren würde. Auf meine Frage hin warum sagte er, dass es doch im Leben um mehr gehe. Er wolle die Welt sehen, reisen und andere Kulturen kennen lernen.

Mein Kollege hatte, ohne es zu merken, eine Vision in sich, die größer war als er selbst und die nicht an Materielles geknüpft war. Er hatte ein übergeordnetes Ziel in seinem Leben, das er so nicht erreichen könnte. Es war nicht möglich einen Haken dahinter zu machen und zu sagen, dass es erledigt oder geschafft sei.

Ich möchte dir klar machen, wie sich eine Vision auf dein Leben auswirkt:

1.   Deinem Leben Sinn geben

Durch deine Vision verleihst du deinem Leben einen Sinn und weißt, was mit dir anzufangen. Jeder ist früher oder später auf der Suche nach dem Sinn seines Lebens. Doch ist es wirklich eine Suche und nicht ein Weg den man geht? Mit deiner Vision, deinem Traum vom Leben hast du doch einen Sinn und weißt, worauf du hinarbeiten kannst.

2.   Motivation

Eine Vision motiviert dich immer wieder aufs Neue. Sie lässt dich vom einen Level zum anderen gehen und wachsen. Solltest du mal einen Durchhänger haben, dann erinnere dich an das, was du bereits erreicht und geschafft hast. Ein kleiner Blick zurück auf das Erreichte beschwört plötzlich neue Motivation.

Mein Kollege schafft das zum Beispiel dadurch, dass er spontan einen Kurztrip nach Ägypten gebucht hat und dort mit seiner Familie ein paar tolle Tage hatte. Trotz Komplikationen am Flughafen war es für ihn eine tolle Reise, da er wieder einmal in einem fremden Land war.

3.   Dranbleiben

Durch die Motivation des übergeordneten Ziels angetrieben, wirst du immer dranbleiben. Klar wird es auch mal eine Durststrecke geben. Die gibt es immer. Doch erinnere dich dann wieder daran, weshalb du gestartet bist. Weshalb du mit dem angefangen hast, was du tust. Es hat doch einen Grund, weshalb du das machst. Besinne dich immer wieder in schwierigen Zeiten auf deine Vision und halte sie dir vor Augen.

4.   Ziel(e) ableiten

Wenn du deine Vision gefunden und für dich definiert hast wird es leichter, nach und nach die daraus folgenden Ziele und Wünsche abzuleiten. Du kannst deine große Vision in kleine Teilschritte herunterbrechen und Etappen bauen. Deine Vision gibt dir bei deinen Zielen nur die Richtung vor, in die du laufen sollst.

Um das am Beispiel meines Kollegen deutlich zu machen: mit der Vision die Welt bereist zu haben, lässt sich beispielsweise eine Ägyptenreise als untergeordnetes Ziel der Vision beschreiben. So wird am Ende deine Vision auch klarer und erreichbarer für dich. Du bekommst einzelne Schritte, die du nacheinander ausführen und befolgen kannst.

5.   Werte schaffen

Deine Vision ist die Grundlage für die Werte, die dich und dein Leben beeinflussen und steuern. Es bildet die Basis für dein tägliches Handeln und Tun. Gleichermaßen auch, was dir wichtig ist und was nicht. Deine Werte sind die Grundeinstellungen, die du in dir trägst.

Beispiele für die Werte meines Kollegen könnten sein: Freiheit, Entdeckungen, Mobilität, Sinnerfüllung, Spontanität, Tatendrang oder Flexibilität. Jeder Mensch besitzt seine eigenen Werte und muss diese auch wiederum selbst für sich definieren und bestimmen.

6.   Lebenseinstellung und Handlungen

An deiner Vision lassen sich deine Lebenseinstellung und deine Lebensumstände ableiten oder begründen. Deine Vorstellung von deinem Idealzustand lässt dich heute schon so handeln, dass du diesen Zustand erreichen kannst. Gemeint ist damit, dass du in deinem Unterbewusstsein Entscheidungen triffst, die du dir heute vielleicht noch nicht erklären kannst. Doch wenn du deine Vision erkennst, lassen sich diese Entscheidungen begründen.

Auch dies möchte ich dir wieder an einem Beispiel meines Kollegen deutlich machen. Er lebt mit seiner Familie in einer Mietswohnung. Bei einer Diskussion zum Thema Hauskauf oder -bau meinte er, dass so etwas für ihn nie in Frage kommen würde. Grund dafür ist, dass seine Werte und seine Einstellung ihn hier blockieren indem sie sagen: wenn du ein Haus kaufst oder baust, bist du örtlich und finanziell gebunden und verlierst deine Freiheit zu Reisen und flexibel zu sein.

7.   Ansichten

Deine Vision beeinflusst, wie du auf die Dinge schaust. Es steuert dich darin, wie du auf Einflüsse reagierst. Ob du dich über etwas aufregst oder ob dich etwas gelassen und kalt lässt. Ebenso formt deine Vision, wie du andere Menschen siehst, wie du sie behandelst und wie du mit ihnen umgehst. Grund dafür ist, dass du sie in einem entsprechenden Licht siehst, wahrnimmst oder behandelst.

 

Wie kannst du nun deiner eigenen Vision näherkommen?

Ich habe dir fünf Aufgaben und fünf Fragen zusammengestellt, die dir auf deinem Weg zu deiner eigenen Vision helfen können. Beantworte sie am besten schriftlich und reflektiere in regelmäßigen Abständen deine Antworten.

  1. Blicke auf dein bisheriges Leben zurück. Schreibe auf, wovon du als Kind geträumt hast, was du mal werden wolltest und wer deine Helden waren.
  2. Was würde ich tun, wenn ich nur noch sechs Monate zu leben hätte?
  3. Nimm dir eine halbe Stunde Zeit, in der du ungestört bist und beschreibe einen idealen Tag. Überlege dir, womit du deine Zeit verbringen magst, womit du stundenlang beschäftigt sein kannst oder wobei deine Augen anfangen zu leuchten.
  4. Was möchte ich alles (erreicht) haben?
  5. Führe ein Interview mit dir selbst in 10 Jahren.
  6. Was macht mir am meisten Freude und Spaß?
  7. Stell dir vor, du kommst in 20 Jahren auf eine Party. Zufällig wirst du Zeuge, wie man über dich spricht. Überlege dir, was die Menschen über dich erzählen oder wie sie von dir und deinen Leistungen sprechen.
  8. Was macht mich wirklich glücklich?
  9. Schreibe deine eigene Grabrede. Tue so, als hättest du zum Zeitpunkt deines Todes alles erreicht, wovon du jemals geträumt hast. Denke darüber nach, was du erwähnen oder was du gerne hören würdest.
  10. Will ich die Erwartungen der anderen erfüllen oder meine?

Ich habe von meiner Vision ein Video gedreht, das du hier finden kannst. Dieser Blog ist als Ziel oder auch Etappe meiner Vision entstanden.

Kennst du deine Vision oder hast du dich schon auf die Suche nach ihr gemacht? Wenn ja, welche Hindernisse gab es und wie hast du sie erfolgreich überwunden? Lasse die Anderen an deiner Suche teilhaben und kommentiere diesen Artikel.

 

Bilder: Pexels

Wenn du regelmäßig über neue Inhalte informiert werden möchtest, dann trage dich bitte hier ein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.